Henrik Pontoppidan til Wilhelm Schwaner
Sendt fra København. 26. november 1924

Lieber Herr Schwaner!

Von einer Reise zurückgekehrt fand ich Ihr freundliches Schreiben und die beiden eigentümlichen Traumbücher […] Es verhält sich richtig so, dass ich unter die ständigen Leser des "Volkserziehers" gehöre. Durch Zufall wurde ich auf das Blatt aufmerksam, und […] sofort Abonnent zu werden. Hier ertönte ein Wachruf, der auch bei mir widerhallte. Doch, wenn Sie eine Art Zusammenarbeit […] vorschlagen, so muss ich gestehen, dass ich nicht an die Möglichkeit […] glaube. Zwar lese ich ohne Mühe Deutsch ich bin aber nicht imstande, Ihre Sprache […] korrekt zu schreiben oder zu sprechen […] gewiss auch andere Hindernisse […] Ich denke an etwaige Abweichungen der nationalen Gesinnung oder unserer politischen Auffassung. Was die letztere betrifft, gehöre ich zwar nicht unter diejenigen, die den Sovjetstern im Knopfloch tragen. Ich bin eben auch nicht der Ansicht, dass er, selbst da wo er im Herzen strahlt, der wiedergekommene Bethlehem-Stern wäre, der die Seelen zu einem Erlöser führte. Er ist aber doch meiner Meinung nach der einzige Leitstern in der Nebelnacht, die wir zurzeit erleben. Erlischt er, so sind die ungeheuren Opfer des Weltkrieges an Blut und Menschenglück vergeblich gewesen.1

Ich bin mit aufrichtiger Bewunderung

Ihr
Henrik Pontoppidan.
Kopenhagen. 26 Novb. 1924.2

 
[1] Brevet er maskinskrevet, formentlig af den tyskkyndige person der har oversat brevet for Pontoppidan. tilbage
[2] Vedlagt kuvert adresseret: "Herrn Wilhelm Schwaner / Berlin-Schlachtensee / (Tyskland)" samt en "Zettel m. U." hvorpå HP har skrevet: "Volkserzieher", Oktober Kvartal, + Porto / Zwei Rentenmark. / H. Pontoppidan / Overgaden n. V. 15. / Kopenhagen. tilbage